FUNKTIONEN

  • Rettungsassistent seit 1997
  • Notfallsanitäter seit 2015

DIRK

Man muss keine Angst vor der Ergänzungsprüfung haben, aber man muss etwas dafür tun.
Meinen Rettungsassistenten habe ich 1997 gemacht und bin daher, was die ganzen theoretischen Inhalte anbelangt, einer von den alten, nicht mehr überall sattelfesten Hasen. Ich habe meine Ergänzungsprüfung Ende 2015 abgelegt, das war noch in der heißen bzw. etwas ungeordneten Phase. Ich hatte glücklicherweise schon 80 Stunden Vorbereitungszeit, allerdings an zwei zusammenhängenden Wochen und in der darauffolgenden Woche die Prüfung. Freie Lernzeit gab es hier nicht viel, es war anstrengend, aber ich habe es geschafft.

Mittlerweile ist die Struktur der Vorbereitung auf die Ergänzungsprüfung eine ganz andere Hier steht ein pädagogisches Konzept dahinter, welches im wesentlichen gut und breit aufgestellt ist. Die Lernzeit zwischen den Vorbereitungswochen und der Prüfung ist pädagogisch sinnvoll abgestimmt. Man bekommt von Seiten des JATZ alles mit auf den Weg. Nur muss es in den eigenen Kopf und da ist Eigeninitiative und Lernen ein elementarer Baustein zum Erfolg. Wer das tut, auf seine Ausbilder hört, sich vernünftig vorbereitet und sich vorbereiten lässt, der wird es in aller Regel schaffen. Abschließend muss ich aber auch sagen, dass es manche nicht schaffen, nur ist es meiner Meinung nach auch keine Lösung, es nicht zu versuchen. Stellt euch der Herausforderung - und jetzt kann ich nur noch viel Erfolg wünschen.

Zurück